Volksbank Westerstede eG mit Geschäftsjahr 2018 zufrieden

Westerstede, 24 April 2019. Vorstand und Aufsichtsrat präsentieren auf der Vertreterversammlung eine positive Jahresbilanz/ Fünf Prozent Dividende für die Mitglieder der Westersteder Bank verabschiedet/ Blick in die Zukunft: Digitalisierung im Fokus/ abgesagte Fusion nur noch ein Randthema


Hohe Wettbewerbsintensität, anhaltende Negativzinsphase, weiter steigender regulatorischer Aufwand stehen inzwischen stellvertretend für die „neue Normalität“ innerhalb der Bankenwelt. Trotz des schwierigen Umfelds und der steigenden Anforderungen bewegt sich die Volksbank Westerstede eG weiterhin auf stabilem Kurs und berichtet auf der Vertreterversammlung am 24. April 2019 im Waldhotel Wittenheimer Forst vor rund 140 Vertretern und Gästen über eine positive Entwicklung für das Geschäftsjahr 2018.
 
Mit einem eindeutigen Wachstum zeigt der positive Geschäftstrend, dass es der Volksbank Westerstede eG gelingt, das Vertrauen der Kunden in das genossenschaftliche Geschäftsmodell weiter zu stärken. Stefan Terveer (Vorstand Markt) dazu: „Unsere Kunden sind mit unseren Leistungen zufrieden, das zeigt unsere Jahresbilanz. Unterstrichen wird das Kundenvertrauen zudem mit dem Titel „Beste Bank vor Ort“1, den wir inzwischen das dritte Jahr in Folge tragen dürfen.“ Eine Fokussierung auf eine persönliche sowie ganzheitliche Beratung ließ die Kundenvolumina im Geschäftsjahr 2018 wachsen. So stiegen die Kundeneinlagen um über zwei Prozent auf 250 Millionen Euro. Die Bilanzsumme wuchs gegenüber dem Vorjahr um rund sechs Prozent auf 346 Millionen Euro an. Dieses Ergebnis stützt sich auf das positive Wachstum um mehr als acht Prozent auf 357 Millionen Euro im Bereich der Kundenkredite.
 
Die beiden Vorstände Christian Blessen und Stefan Terveer werten diese Entwicklung als Bestätigung für die kundenorientierte Ausrichtung der Bank, die mit einem umfassenden Leistungsangebot und verlässlicher Beratungsqualität im 120ten Jahr  fest in der Region verankert ist. „Egal, ob im Privat- oder Firmenkundenbereich: Unsere Kunden schätzen unseren ganzheitlichen und persönlichen Ansatz sowie das umfassende Leistungsspektrum, mit dem wir sämtliche Kundenbedürfnisse bedienen können“, so Stefan Terveer hierzu. Aufgrund des positiven Gesamtergebnisses konnte den Vertretern der Mitglieder der Volksbank Westerstede eG eine Dividende von fünf Prozent vorgeschlagen werden und wurde einstimmig von den Vertretern verabschiedet.
Neben den Zahlen, Daten und Fakten des Geschäftsjahres 2018 stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Digitalisierung. „Wir sehen die Entwicklung und die sich ändernden Anforderungen und Bedürfnisse unserer Mitglieder und Kunden. Das Thema Digitalisierung steht ganz oben auf unserer strategischen Prioritätenliste – wir werden diesbezüglich zahlreiche Veränderungen initiieren“, so Christian Blessen (Vorstand Marktfolge). „Der Spagat zwischen dem persönlichen Vorort-Service und der digitalen Bankingwelt ist eine große Herausforderung für ein Haus unserer Größe. Wir müssen sowohl das erforderliche KnowHow als auch die benötigten Ressourcen bereitstellen. Die digitale Transformation der Bank erfordert Fachkräfte in Bereichen, die bis vor Kurzem noch relativ untypisch für eine Bank waren“, ergänzt Terveer. Er weiter: „Da die erhofften Synergieeffekte durch die abgesagte Fusion mit der Raiffeisenbank Oldenburg eG nun vorerst ausbleiben, sind wir als eigenständiges Haus gefordert die Digitalisierung unseres Hauses im Sinne unserer Kunden voranzutreiben. Dieser Herausforderung stellen wir uns gerne.“
 
Hinsichtlich der angestrebten Entwicklung hat die Volksbank Westerstede weitere personelle Zugänge innerhalb des zweiten Quartals zu verzeichnen. Christian Blessen: „Wir sind froh, dass wir auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt für qualifizierte Fachkräfte eine interessante Option sind – das spricht ebenso für unsere attraktive Region Ammerland als auch für uns als Arbeitgeber.“